Big Island – Aloha | Paradiesischer Strand | Schokoladen Fabrik

Der nächste Morgen auf Big Island begann in der Stadt Hilo, wo wir den Tag, im James Kealoha Beach Park, mit einem Sprung ins kalte Wasser starteten. Für mich ein so idyllischer und naturbehafteter Strand, das ich mir wahrlich vorstellen konnte, wie das Paradies wohl aussehen mag. Vielleicht für andere kein besonderer Strand, doch durch seine vielen bunten Pflanzen und seinem glasklarem Wasser und den schönen Klippen ein echter Hingucker, bei dem man gerne auch mal ein paar Stunden länger bleiben wollte.

Keine 10 Minuten Fahrt entfernt, besuchten wir danach den hawaiianischen Süßwarenhersteller „Big Island Candies“, wo wir im Rahmen eines kostenlosem Rundgangs durch große Fenster sahen, wie unter anderem Kekse mit Macadamianüsse in Schokolade getaucht und verpackt wurden. Im angeschlossenen Laden probierten wir dann auch verschiedene Süßigkeiten aus.

Big Island - Schokoladenfabrik

Big Island Candies – Schokoladenfabrik

Ebenfalls besuchten wir den „Pana’ewa Rainforest Zoo & Gardens“, ein Zoo, der auf knapp 5 ha einige Tiere zur Schau stellte. Der tropische Tiergarten mit einem weißen Königstiger, freilaufende Pfaue, Affen, Vögel und vieles mehr war erstaunlicherweise völlig kostenlos.

Panaewa Rainforest Zoo & Gardens

Pana’ewa Rainforest Zoo & Gardens

Im übrigen sind die Hawaiianer super freundlich, überall trifft man auf hilfsbereite Menschen die einem freundlich anlächeln und einen mit „Aloha“ begrüßen. Aloha ist dabei auf Hawaii ein Allerweltswort das fast überall verwendet werden kann. Aloha hört man hier zur Begrüßung, zur Verabschiedung, als Dankeschön, wenn einem etwas gefällt oder wenn man jemanden sein Mitgefühl zeigt. Hawaii selbst wird auch als Aloha Staat bezeichnet, es gibt ein Aloha Stadion, ein Aloha Tower und vieles vieles mehr. Die Königen selbst beschrieb das Wort folgendermaßen: „Kein Hawaiier hatte Erlaubnis dieses heilige Wort auszusprechen,… es sei denn, er war mit seinem Gegenüber in Harmonie…“ .

Diese Harmonie verspürt man auch auf ganz Hawaii. Hier ist jeder mit jedem im Einklang und so wundert es nicht, das das Lied „Somewhere over the Rainbow“ (Jenseits des Regenbogens), das von dem Hawaiianer  Israel Kamakawiwoʻole neu gesungen wurde, hier seine eigene Bedeutung hat. Selbst in den Nummernschildern der Autos sind die Spuren der Harmonie wieder zu finden, denn diese haben ein Regenbogen abgebildet wo drunter „Aloha State“ steht, ein Staat voller Harmonie und Zuneigung…

 

Hier das Hauptbild noch Mal als Ganzes:

James Kealoha Beach Park

James Kealoha Beach Park

martinwos.de - My trip around the world