Big Island – Ein Tag auf Hawaii

Die Enttäuschung war groß als wir auf Hawaii landeten und nicht von hawaiianischen Schönheiten mit Blüten und Musik begrüßt wurden, wie man es vom Fernsehen her kennt. Doch hatten wir Verständnis dafür, immerhin landeten wir auf einem kleinen Flughafen der eher einem Botanischen Garten glich, außerdem hatten wir knapp 22 Uhr. 🙂

Mit einem gemieteten Van (sie hatten nichts Kleineres) ging es dann zu unserem Hostel, wo wir mit einer liebevollen handgeschriebenen Nachricht an der Tür, begrüßt wurden. Am nächsten Morgen ging dann unsere eigentliche Reise auf der größten Insel Hawaiis los, dem Big Island.

Wir besuchten zuerst einen kleineren Strand namens Manini’owali Beach, der für sein sichelförmigen Strand mit weißem Sand und glitzerndem türkisfarbenem Wasser bekannt ist. Hier genossen wir für ein paar Stunden endlich unser Ankommen auf Hawaii. Irgendwie konnten wir es noch nicht fassen, „wir, auf Hawaii?“.

Manini’owali Beach

Manini’owali Beach

Manini’owali Beach

Manini’owali Beach

Nachdem ich mir bereits nach ein paar Stunden einen Sonnenbrand holte, ging unsere Fahrt an den Kiholo Bay, einen Strand mit türkisfarbenem Wasser und gesäumten Kokospalmen. Diese Schönheit war kein durchgehender Strand sondern vielmehr eine Kette mehrere kleiner Strände, bestehend aus steinigem Lava mit feinem schwarzen Sand.

Big Island - Kiholo Bay

Big Island – Kiholo Bay

Kiholo Bay

Kiholo Bay

Wir hörten, dass man hier Meeresschildkröten sehen könne und so machten wir uns auf die Suche nach diesen Tieren. Leider war von den Schildkröten nichts zu sehen. Umso mehr erfreuten wir uns aber über den Anblick von verborgenen Schätze, die wir entlang des Strandes fanden, z.B. kleine Lavaröhren die mit Süßwasser gefüllt waren und den Namen „Queen’s Bath“ tragen. Christine wiederum konnte sich stundenlang damit beschäftigen, Muscheln und Korallen zu sammeln, während ich ein balinesisches Haus entdeckte, dass wie sich später herausstellte einem Geschäftsmann aus Hawaii gehört, der das Haus erstmalig in Indonesien baute, wieder zerlegte und eigens nach Hawaii importieren ließ, um es dort wieder aufzubauen.

Kiholo Bay - Balinesisches Haus

Kiholo Bay – Balinesisches Haus

Kiholo Bay

Kiholo Bay

Gegen Abend machten wir uns dann auf den Weg zum Mauna Kea, der mit einer Höhe von 4205 m über dem Meeresspiegel, der höchste Vulkan der Welt ist. Betrachtet man den Berg von seinen Wurzeln im Meeresboden aus, ist dieser sogar mit seinen 10.210 m der höchste Berg der Welt! Der Weg dorthin war alles andere als einfach, denn es wurde dunkel auf den hügeligen Straßen und die durch die Höhe entstandenen Druckprobleme machten es uns auch nicht einfacher. Doch als wir endlich oben ankamen, wurden wir für unsere Mühe belohnt.

Der Berg ist einer der wichtigsten Orte der modernen Astronomie, hier gibt es die weltweit größten Ansammlungen an riesigen Teleskopen. Vor uns breitete sich also ein Sternenbild auf, wie man es sonst wohl nur selten auf der Welt zu sehen bekommt. Wir nahmen an einem „Sternebeobachten Programm“ teil. Jeden Abend werden dort verschiedene Teleskope aufgestellt, in die man reinschauen kann und bei der man nicht nur den Sternen sondern zum Beispiel dem Planeten Saturn ganz nahe sein kann.

Copyright: Andrew Hara

Copyright: Andrew Hara