Die Rote Khmer und die Massenvernichtung

An zwei Tagen besuchte ich das geschehen der Roten Khmer. Doch was war die Rote Khmer? Die Rote Khmer war eine Partei in Kambodscha (1975), ähnlich wie es die NSDAP in Deutschland war. Sie hatte die Vision aus Kambodscha ein Arbeitsland zu machen, das in der ganzen Welt dafür bekannt ist und das versuchten sie mit aller Gewalt.

Innerhalb kurzer Zeit ließ die Rote Khmer alle Intellektuellen mit ihren Familien umbringen. Ärzte, Lehrer, Geistliche wurden systematisch umgebracht, der Kontakt zur Außenwelt wurde unterbunden und Krankenhäuser, Schulen, Tempel und alle anderen Öffentliche Gebäude wurden abgeschafft und verboten. Die übrig gebliebene Bevölkerung musste von morgens bis abends auf den Felder arbeiten und bekam nur wenig zu Essen.

In Tuol Sleng Killing Fields, dem Ort, an dem alles passierte buchten wir einen Tour-Führer der uns durch das Gelände führte. Er zeigte uns zu beginn ein Turm der mit 8000 Schädelköpfe gefüllt war. Wir gingen weiter an einen Platz wo die Menschen in Massengräber zu Hunderten beerdigt wurden.

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung - Massengrab

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung – Massengrab

Um Munition zu sparen benutze die Rote Khmer Kaktusblätter um die Köpfe abzuschneiden, Kinder wurden gegen Bäume geworfen bis sie Tod waren und wenn es schnell gehen sollte wurden die Menschen mit Gas getötet.

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung - Kaktusblätter

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung – Kaktusblätter

Den darauf folgenden Tag besuchte ich ein weiteres Gelände der Roten Khmer. Das „Sicherheitsgefängnis 21“ war ursprünglich eine Gymnasium das zu einem Gefängnis mit Folterkammern umfunktioniert wurde. Wie die Nazis führten die Roten Khmer akribisch Buch über ihre Gräueltaten und fotografierten jeden Gefangenen des S-21 bevor sie in kleine Mini Zellen von 2 Quadratmeter eingeschlossen und man dann weiter zu den Killing Fields deportiert wurde.

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung

In den 4 Jahren der Roten Khmer starben ca. 2 Millionen Menschen an folgen von Folterung, Überanstrengung bei der Arbeit, Mord und Unterernährung. Bei 7 Millionen Einwohner, in der damaligen Zeit, wurden fast 30% der gesamten Bevölkerung in Kambodscha ausgelöscht.

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung

Die Rote Khmer und die Massenvernichtung

Wer sich noch mehr darüber informieren möchte, der findet bei meinem Blogger Kollegen Björn von Augen-auf-Reise  seine Sicht der Geschehnisse.

  • Sieglinde

    War echt ne üble Zeit. Bin immer wieder dankbar in Europa geboren zu sein und nicht in solchen Ländern leben zu müssen.

  • Danke fuer den Bericht. Die meisten, die nach Sued Ost Asien fahren sehen Tempel und Straende, aber ihre schwere Vergangenheit geraet oft in Vergessenheit. Es ist unsere Pflicht, solche Dinge immer wieder anzusprechen. Man muss versuchen, aus der Vergangenheit zu lernen.

  • Pingback: Die Rote Khmer und die Massenvernichtung | My trip around the world()

  • Danke für deinen Kommentar auf meiner Seite. Du hast vollkommen recht. Die Urlauber müssen sich auch mit diesen Seiten ihres Urlaubslandes auseinandersetzen. Gerade in Kambodscha, wo die Geschichte noch so jung ist und nach wie vor ihre Auswirkungen in der Gegenwart spürbar sind. Das Ausmaß der Katastrophe in diesem Land ist zutiefst erschütternd. Ich war sehr beeindruckt von den wirklich sehr gut gemachten Gedenkstätten in Phnom Penh.