Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) – Mein letzter Tag in Vietnam

Saigon (Ho-Chi-Minh) ist ein aufrüttelnder Name, der Tausende bunter Bilder heraufbeschwört. Schmale Gassen führen zu uralten Pagoden, lebhafte Märkte sowie an wackeligen Holzbuden vorbei, und ehe man sich versieht, wird man in die Gegenwart katapultiert und findet sich im Schatten schicker Wolkenkratzer und riesiger Einkaufszentren mit bunt leuchtenden Reklamen wieder.

Im Bus lernte ich eine nette deutsch/vietnamesische Familie kennen die mir dabei half ein anständiges Hotel in der wohl kriminellsten Stadt Vietnams zu finden. Das einem der Rucksack aus der Hand gerissen wird oder das kleine süße Kinder einem Postkarten verkaufen wollen während sie mit der anderen Hand nach Wertsachen greifen ist hier die Tagesordnung.

Nach dem ich abends ankam und ihn gemütlich anging, begann ich am nächsten Morgen mein letzten Tag in Vietnam um 7 Uhr, da ich viel vor hatte. Ich besuchte zunächst das Kriegsrestemuseum.

Ho-Chi-Minh - Das Kriegsmuseum

Ho-Chi-Minh – Das Kriegsmuseum

Dieses einzigartiges Museum in Ho-Chi-Minh dokumentiert die Grausamkeiten des Krieges und zeigt beispielsweise alte Artilleriegeschosse. Es war ein bewegender Gang durch das Gebäude. Man sieht zahlreiche Fotos von Kriegsopfern, darunter gefolterte Menschen und Kinder die absichtlich getötet oder verbrannt wurden. Fotos von Menschen die wegen des Einsatzes von Entlaubungsmitteln mit einer Behinderung zur Welt kamen.Dies war kein Krieg gegen Feinde sondern ein Krieg gegen das Volk, wenn man liest, dass Soldaten in ein Dorf einmarschierten und alle Einwohner umbrachten, nachdem sie ein Teil der Frauen vergewaltigt hatten. In mir stieg Wut auf als ich die Bilder von den toten Kindern sah und ich dann den Sinn des Krieges erfuhr den die Amerika mit Absicht anzettelten. 17 Jahre lang vielen 14.300.000 Tonnen Bomben auf Vietnam und zum Teil auf Laos und Kambodscha. Dabei starben 3 Millionen Vietnamesen (2 Millionen Zivilisten) und das nur deshalb, weil die Amerikaner sich durch den wachsenden Kommunismus bedroht fühlten…

Ho-Chi-Minh - Der Vietnam Krieg

Ho-Chi-Minh – Der Vietnam Krieg

Ho-Chi-Minh - Der Vietnam Krieg

Ho-Chi-Minh – Der Vietnam Krieg

Ho-Chi-Minh - Der Vietnam Krieg

Ho-Chi-Minh – Der Vietnam Krieg

Nach diesem Museum besichtigte ich zwei Tempel und eine Kathedrale. Unterwegs ging ich in ein Park wo ich Frauen bei ihrem Tanz oder Sport zugeschaut hatte. Dies ist wohl die vietnamesische Art „Bauch – Beine – Po“ zu trainieren 😉

Danach ging es zum Wahrzeichen Saigons, der Wiedervereinigungspalast (Präsidentenpalast). Als sich Ho-Chi-Minh-Stadt den kommunistischen Nordvietnam ergeben musste, durchbrachen am Morgen des 30. April 1975 Panzer die Tore dieses Gebäudes. Es handelt sich um einen Ort jenseits von Zeit und Raum, der heute noch so aussieht, wie an diesem bedeutsamen Tag. Ein Palast in dem man das Büro des ehemaligen Präsidenten sieht, Besprechungs-, Besuchsräume, Gäste-, Essenszimmer, Kino, Hubschrauberlandeplatz und vieles mehr. Es war interessant zu sehen, wie früher der Präsident hauste.

Ho-Chi-Minh - Der Präsidentenpalast

Ho-Chi-Minh – Der Präsidentenpalast

Ho-Chi-Minh - Der Präsidentenpalast

Ho-Chi-Minh – Der Präsidentenpalast

Es heißt wer nicht in einem Wasserpuppentheater gewesen war, der hat Vietnam nicht gesehen. Auf der ganzen Welt gibt es nur zwei Theater, die so etwas vorführen. Eins davon ist in Hanoi und das andere in Ho-Chi-Minh. Da ich in Hanoi nicht die Zeit dazu hatte, war dies für mich der Grund mein nächsten Besuch in einem Wasserpuppentheater zu verbringen. Während live Musik am Rande des Schauplatzes gespielt und gesungen wird, stellen Wasserpuppen mehrere Geschichten über Vietnam dar. Wenn es interessiert schaut sich am besten mal selber kurz das Video auf YouTube an.

Ho-Chi-Minh - Das Wasserpuppentheater

Ho-Chi-Minh – Das Wasserpuppentheater

An diesem Tag hatte ich wirklich viel gesehen. Ich konnte mit mir zufrieden sein. 2 Musen, 2 Tempel, eine Kathedrale, ein Theater Stück. Jetzt war ich bereit Vietnam zu verlassen und Kambodscha zu bereisen.

Tipp: Wer ein gutes und günstiges Hotel mit WLAN und deutschsprachiger Rezeption in Saigon sucht, dem empfehle ich das Nga Hoaing Hotel aufzusuchen.

martinwos.de - My trip around the world