Jakarta – Tödliche Unfälle durch Chaos

Als wir gerade in der Stadt beim Essen waren, traute ich meinen Augen kaum. Vor mir fuhr ein Zug vorbei, das auf den Dach hunderte Menschen trug?! Ich zeigte verwundert auf den komischen Anblick, doch für Lia und Co. war der Anblick normal. Es folgten Geschichten von der katastrophalen Infrastruktur in der Stadt. Morgens und Abends herrscht dort ein extremer Stau, dass Bürger (unter anderem auch wegen Geldmangel), auf Waggons klettern, um dann so in die Arbeit fahren. Für mich sah das alles ziemlich gefährlich aus und das war es auch!

Laut dem Nachrichtensender BBC wird davon ausgegangen, dass pro Monat ca. drei Menschen sterben, weil sie einen Stromschlag erleiden oder vom Dach eines Zuges fallen, andere sprechen sogar von einen Toten pro Tag! Das sind zu viele Tödliche Unfälle durch Chaos.

Erschaudernd sind dabei die Gegenmaßnahmen der Regierung, um dies zu unterbinden. Statt die Bürger aufzuklären oder Alternativen zu bieten, hat die Regierung Metall Kugeln aufgehängt, die als Abschreckung dienen sollen. Unwissende Fahrer werden dadurch, durch die Metall Kugeln erschlagen oder fallen herunter. Da muss man sich ernsthaft fragen, ob die so technologisch fortgeschrittene Welt wirklich zu solchen Mittel greifen muss?

Jakarta - Tödliche Unfälle durch Chaos

Jakarta – Tödliche Unfälle durch Chaos

Wer mehr davon Erfahren möchte, dem kann ich ein interessanten Link zu diesem Thema empfehlen. hier klicken

Eine weitere Katastrophe aber für mich auch irgendwie ein lustiger Anblick, war die Aufnahme von Passagieren in Bussen. Durch den Verkehrschaos halten in der Hauptstadt die (billig) Busse nicht an jeder Haltestelle, sondern fahren durch die Stadt und nehmen die Passagiere von überall auf. Möchte also ein Bürger mit dem Bus fahren, rennt er samt Tasche oder wie ich es gesehen habe, samt Baby, auf den Mittelstreifen dem Bus hinterher. Dieser fährt mit offener Tür ganz normal weiter, während im Bus befindliche Passagiere versuche die „Neu-Einsteiger“ hinein zu ziehen. 😉

Hier noch ein Video 

Bild: © Spiegel Online 2012