Maui – Road to Hana – Die Lava Röhre – Pi’ilani Highway

Für die einen ist die Great Ocean Road in Australien die schönste Strecke der Welt, für die anderen die „Road to Hana“. Hawaii hat viele spektakuläre Straßen, aber der Hana Highway gleicht einer Achterbahn mit Fahrten durch Dschungeltäler und steile Klippen, die zusammen mit den rund 600 Kurven und 54 einspurige Brücken ein wahres Erlebnis sein kann.

Doch die Straße ist nicht nur für ihre launisch kurvige Art bekannt, sondern beherbergt auf Ihrem Weg unzählige Wasserfälle und Aussichtspunkte für Fotomotive.

Und so begann unsere „Road to Hana“ mit unserem ersten Stopp an einem Stand, wo wir Bananenbrot für unseren knapp 1 km Fußweg erworben, vorbei an wilder Ingwer, zum sanften Haipuaena Wasserfall, der mit einem beschaulichen Teich tief genug war, kurz ins kühle Nass zu springen.

Maui - Road to Hana

Maui – Road to Hana

Maui - Road to Hana

Maui – Road to Hana

Maui - Road to Hana

Maui – Road to Hana

Maui - Road to Hana

Maui – Road to Hana

Wer hat Angst vor der Dunkelheit? Wir nicht und so wagten wir an unsrem nächsten Stopp uns in die Hana Lava Tube, einer Höhlenwanderung im Dunkeln. Genauer gesagt war die Höhle nicht einfach nur irgendeine Höhle sondern eine Lavaröhre, also eine durch Lava erzeugte Höhle im inneren der Erde. Mit zwei Taschenlampen ausgerüstet ging es auf zur Erforschung der knapp 1 km langen Röhre, bis wir an dem Punkt angekommen waren, wo damals dass Lava Richtung Erdoberfläche schoss. Erschaudernd, wenn man bedenkt das wir grade mitten drin standen.

Maui - Road to Hana - Lava Röhre

Maui – Road to Hana – Lava Röhre

Entlang der Straße, folgten weitere unzählige Wasserfälle und Panoramablicke über die Küstenlandschaft, bevor es Nacht wurde und wir uns zurück auf den Weg Richtung Zivilisation machten. Doch so ganz einfach wollte es uns die Route nicht machen, denn nach der Road of Hana folgte, nach dem Ohe’o Gulch Wasserfall, der Pi’ilani Highway.

Maui - Road to Hana

Maui – Road to Hana

Wer vor hatte diesen Highway zu fahren, der sollte sich nicht nur fest anschnallen, sondern auch noch zusätzlich ein Stoßgebet beten, denn dieser Highway gehört zu den gefährlichsten der Welt. Die rund 40 km lange schmale Straße säumt sich mehrere Meter hoch entlang der Küste, zum größten Teil ohne Leitplanke und mit unbefestigter Straße. Schilder wie „Vorsicht vor Schäden durch Vieh“ oder „Sicherheitsgeschwindigkeit von 16 km/h“ sowie ein komplett zerstörtes Auto zu Beginn machten die Fahrt in der mittlerweile Dunkelheit und anfangendem Regen nicht besser.

Maui - Piilani Highway

Maui – Piilani Highway

Doch bis auf das komische Klappern unseres Leihwagens, hatten wir die nervenzerrüttende Fahrt gut überstanden. Eigentlich hatte ich jetzt auf ein Orden oder Urkunde gehofft oder das man mir die Fahrt in mein Führerschein eintragen würde, doch leider passierte nichts dergleichen 🙂

martinwos.de - My trip around the world