Tipp: Wie überlebt man Asien und das am besten noch günstig

Ich freue mich natürlich sehr und bin auch überrascht, über das große Interesse an meinem Blog.Täglich besuchen mich zwischen 150 und 200 Besucher und das mittlerweile aus der ganzen Welt! Das ist bei weitem mehr als ich gedacht hatte. Viele Nachrichten erreichten mich, mit dem Wunsch mehr Tipps für Asien zu bekommen. Da ich mich für Asien Monate lang vorbereitet hatte und auch hier auf meine Reise bereits viele Erfahrungen sammeln konnte möchte ich heute als kleines Dankeschön meine Tipps und Erfahrungen weiter geben. Falls jemand selber noch brauchbare Tipps hat, kann er mir gerne schreiben, dann werde ich das hier ergänzen.(sollte dich das interessieren kannst du diesen Beitrag abonnieren, dann bist du auf dem Neusten Stand wenn was dazu kommt). Ich hoffe ich kann mit meinem Beitrag den ein oder anderen damit helfen, damit die Arbeit hier nicht ganz umsonst war. 😉

Zu Beginn mein größter Tipp. Am einfachsten reist man durch Asien mit einem Lächeln.

Transport

  • Vom Flughäfen und Bahnhöfe gibt es immer Busse die ins Zentrum fahren. Für ein Taxi zahlt mal je nach dem wo man ist 12 Dollar. Für ein VIP Bus (Private Busse) und TukTuks sind es nur noch 3 Dollar und für Staatliche Busse zahlt man 1 Dollar. Ich empfehle die VIP Busse da sie meistens Klimaanlage haben und einen direkt ans Hotel bringen. U-Bahnen und Züge sind auch zu empfehlen und kosten auch 1-3 Dollar. Ein weiterer großer Vorteil ist gegenüber Taxi, man hat die Möglichkeit neue Reisende kennen zu lernen.
  • Wer nur wenig Zeit hat der sollte Nachtbusse / Nachtzüge nehmen um von eine Stadt in die nächste zu gelangen. Hier spart man sich nebenbei auch noch die Übernachtungskosten.
  • Wenn man die Wahl hat sollte man in Transportmittel folgende Plätze meiden: In Booten die hinteren Plätze, da hier der Maschinenraum recht laut ist.In Busse die vorderen Plätze wegen dem Hupen und die Plätze in der nähe von Toiletten, da es hier recht unangenehm werden kann.
  • Wenn man in Asien in einem Nachtzug die Wahl zwischen 3 Klassen hat, sollte man mindestens die mittel Klasse wählen. Auch wenn es etwas mehr kostet wird man es später nicht bereuen. (3. Klasse sieht aus wie in einem Gefängnis)
  • Wer selber mit dem Motorrad oder Roller in einer belebten Stadt fahren möchte, sollte (vor allem in Vietnam) erster mit einem Einheimischen fahren, um das Gefühl zu bekommen. Gehupt wird hier nicht weil jemand ein Fehler gemacht hat, sondern um auf sich aufmerksam zu machen.
  • Bevor man sich ein Roller leiht sollte man eine Probefahrt machen und alles in Augenschein nehmen. Es gibt einige Betrüger, die Roller extra kaputt anbieten und später viel Geld dafür verlangen oder für jeden Kratzer (auch wenn er schon vorher war) viel Geld wollen.
  • Oft sind beim Verleih von Fahrrädern und Motorrädern Körbe am Lenker. Den Rucksack sollte man trotzdem auf dem Rücken behalten, da bei einer roten Ampel der Inhalt des Korbes schnell geklaut werden kann und die Einheimischen mit ihren schnelleren Roller damit verschwinden können.
  • Wer in Asien billig ins nächste Land fliegen möchte sollte sich folgende Airlines anschauen: Jetstar, Firefly, Airasia. Cebu Pacific Air, Tiger Airways

Essen

  • Essen am Straßenrand ist in Asien meistens frischer zubereitet (man kann dabei zuschauen) und um das 3 fache billiger als in einem Restaurant. Mein bestes Essen hatte ich immer am Straßenrand. Hier sollte man drauf achten, dass man ein Stand auswählt das hygienisch in Ordnung ist (keine Fliegen, frische Teller, Servietten, Essen viele Einheimische dort?).
  • Wer doch im Restaurant essen geht kann fast immer sein Getränk, das er im Supermarkt gekauft hat mitbringen.
  • Wer etwas herum sucht oder sich im Internet informiert der kann für einen nicht nennenswerten Aufpreis oft sein Essen in einigen Lokalen selber kochen oder zubereiten. Was eine Interessante Erfahrung sein kann.

Schlafen

  • Wer billig schlafen möchte sollte sich nie von Taxi Fahrern für Hotels zu quatschen lassen (sie bekommen Provisionen). Bevor man in eine Stadt ankommt sollte man sich über die ungefähren Preise informieren. Eine gute Seite dafür ist www.Hostelworld.com. Wenn einem ein Hotel, Gäste Haus zu teuer ist, einfach nachfragen ob es was günstigeres gibt. Oft sind so genannte „Dorms“ (Mehrbett Zimmer) am günstigsten.
  • Rucksäcke sollte man (bei nicht vorhandenem Schließfach) immer unter dem Bett vor Betrüger verstecken.
  • Ganz billig, nämlich umsonst übernachtet man, wenn man auf www.couchsurfing.com jemanden findet, bei dem man zu Hause schlafen kann. Mit der Suche sollte man allerdings für Asien schon ein Monat vorher beginnen.

Telefonieren / Internet

  • Wer lange in einem Land durch Asien reist für den rentiert es sich meistens eine Handykarte zu kaufen. Für 8 Dollar gibt es schon SIM-Karten mit denen man recht günstig in die Heimat telefonieren kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man hier in Hotels anrufen und fragen kann, ob noch was frei ist. (Für Thailand empfiehlt es sich move zu nehmen. Ist der günstigste Anbieter mit einmal kostenlos Internet für ein Tag im Monat).
  • Ganz kostenlos telefonieren kann man mit Skype. www.skype.com Dafür wird neben einem Laptop, Handy oder Tablet eine kostenlose Software und am besten W-Lan benötigt..
  • Ins Internet kommt man in Asien in vielen Cafés, Hotels, Gäste Häuser und Bars kostenlos über W-Lan (WiFi) rein..MC Donalds bietet in allen Filialen auf der ganzen Welt kostenlos Internet an.
  • Facebook entsperren: Da in Vietnam der Staat Facebook und in China sogar Google und Youtube gesperrt hat musste ich mir was einfallen lassen um das zu umgehen. Abhilfe schafft hier das kostenlose Programm UltraSurf. Einfach herunterladen und bei jedem Internetbesuch starten. Mit diesem Programm wird eine Verbindung über Europa geschaffen..

Geld / richtig Verhandeln

  • Wer auf der Suche nach einer geeigneten und günstigen Kreditkarte ist, der sucht sich am besten eins der kostenlosen aus. Die Deutsche Kreditbank (DKB) oder Comdirekt bieten Karten kostenlos an, ohne versteckte Kosten oder bösen Überraschungen. Mit DKB kann man kostenlos auf der ganzen Welt Geld abheben. Ist dies mal nicht der Fall, Kassenbon aufheben und vorzeigen, das Geld bekommt man wieder zurück.
  • Wer Geld wechseln möchte sollte sich im voraus über aktuelle Kurse informieren. Wer Geld wechselt weiß dann beschied, ob eine Wechselstube „günstig“ ist oder nicht. Am Flughafen sollte man eher weniger Geld wechseln, lieber in einer Bank. Gästehäuser und Hotels sowie Shops tun dies meist nur aus Freundlichkeit zu schlechten Konditionen.
  • Wenn man etwas kauft sollte man immer drauf achten ob man genug Geld zurück bekommen hat.
  • Gerade bei großen Scheinen kann es vorkommen das es heißt, die Einheimischen können nicht wechseln und verschwinden dann für eine Weile. Wenn sie dann wieder kommen kann es vorkommen, dass Sie so machen, als ob sie es vergessen hätten. (Ist mir und anderen in Vietnam paar mal passiert). Am besten hat man immer kleines Geld parat. Mit großen Scheinen zahlt man dann in Museen oder öffentliche Einrichtungen.
  • Wer ein Geldautomat sucht der fragt die Einheimischen nach ein ATM. Das versteht jeder Einheimische.
  • Wenn man für eine längere Zeit in mehreren Länder reist und dafür ein bestimmtes Budget zu Verfügung hat, sollte man sich am besten alle Ausgaben in ein Taschenkalender schreiben. So hat man ein Überblick wie viel man an welchem Tag in welchem Land ausgegeben hat.
  • Wer viel Geld bei sich hat und es nicht unbedingt im Hotelzimmer und auch nicht mit sich tragen möchte, der kann sein Geld in Anwesenheit eines Angestellten im Hotel zählen und in ein Umschlag mit einem Papier unterschrieben von beiden Parteien verwahren.
  • Wer vor hat durch mehrere Länder zu reisen, sollte unbedingt immer ein paar Dollar (50$) mit sich führen. Dollar ist in den meisten Ländern in Asien eine akzeptierte Währung.
  • Trinkgeld ist in Asien eher unüblich wird aber meistens gerne gesehen.
  • Wichtigstes Gebot um günstig durch Asien zu kommen: Immer handeln! Ich zahl meist nur die Hälfte oder ein drittel von dem, was am Anfang verlangt wird. Meiner Erfahrung nach verhandelt man am besten, wenn man eine Weile ein Produkt anschaut (dann fällt oft der Preis), etwas unsicher wirkt und kein großes Interesse für das Produkt zeigt. Wenn man dann gefragt wird wie viel man zahlen möchte sollte man einen Preis ansetzen der zu günstig ist. Wahrscheinlich schaut der/die Verkäufer(in) empört, ist dies der Fall fragt man noch mal nach einem neuen angemessenen Preis. Hilf alles nichts und der Preis ist immer noch zu teuer (man sollte realistisch bleiben) bedankt man sich und sagt man schaut sich noch wo anders um oder man erzählt das man es sicherlich noch wo anders günstiger bekommt und wenn nicht hier dann in einer anderen Stadt. Meistens aber nicht immer (je nach dem wie viel Tourismus es in der Region gibt und wie viel man dem Verkäufer Wert bist) machen die noch mal ein letztes Angebot oder bestätigen den Preis. Somit hat man dann Produkt günstig erworben. 😉

Gesundheit

  • Wer länger als 2 Monate durch Asien reist, dem empfehle ich beim Arzt ein komplett Check zu machen. Hausarzt + Zahnarzt
  • Sollte man regelmäßig Medikamente zu sich nehmen sollte man die doppelte Dosis dabei haben und in verschiedenen Taschen verpacken (falls eine Tasche gestohlen wird).
  • Wer seinen Schönheitsschlaf braucht sollte auf jeden Fall Europax mitbringen. Es kommt öfters mal vor das man wegen Lärm nicht einschlafen kann.
  • Die Kosten für Impfungen kann man fast immer vollständig oder zu mindestens 50% zurück erstatten lassen. Impfen sollte man sich für Diphtherie, Tetanus, Hepatitis A und B, Masern, Mumps, Polio, Typhus und Windpocken. Für längere Aufenthalte (ab 1 Monat) sollte man sich zudem gegen Japanische Enzephalitis, Meningitis, Tollwut und Tuberkulose impfen.
  • Eine Versicherung ist wichtig für Asien. Wer nur für 2 – 4 Wochen reist bekommt dies oft recht günstig bei Banken oder Versicherungen. Für längere Aufenthalte empfehle ich Hansa Merkur (1€ pro Tag).
  • Den Jetlag überwindet man am einfachsten wenn man versucht gleich nach der Landung ins Tages Geschähen überzugehen und wie die Einheimischen zu lebt.Hilfreich soll anscheinend auch viel trinken sein.
  • Folgende Medikamente sollten als Reisebegleiter im Rucksack enthalten sein: Erste Hilfe Zubehör (Schere, Bandagen, Pinzette, Pflaster…), Halstabletten, Medikamente gegen Erbrechen und Durchfall, Paracetamol, Sonnencreme, Desinfektionsmittel, Tiger Balsam (kann man in Thailand kaufen gegen Moskito Stiche und Kopfschmerzen), Ibuprofen und wer es braucht auch noch Antibiotika gegen Ausschlag, Krämpfe, Bakterien, Fieber usw.

Sicherheit / Alleine unterwegs / Ärgernisse

  • Wer am Strand alleine baden möchte, sollte seine Wertsachen in eine Tüte stecken und unter dem Handtuch unauffällig vergraben. Am besten dies in der Nähe von Urlauber tun. Ist das getan kann man sich ganz dem Strand widmen.
  • Wie spricht man am besten einen Reisenden an? Ganz einfach fragen „Where are you from?“. Touristen sind so etwas gewohnt.
  • Abends sollte man nicht mehr alleine herum laufen besonders nicht in dunklen Gassen oder Strände sollte man versuchen Abends ganz zu meiden, da hier die Gefahr besteht, dass man ausgeraubt wird. Es kommt zwar eher selten vor aber einige betrunkene Einheimische haben Abends den nötigen Mut und sind von daher nicht zu unterschätzen.
  • Freundliche Einheimische die sich für einen Interessieren sollte man gut in Augenschein nehmen. Oft interessieren sie sich nicht für die Person sondern für das Geld (Von einer Skala von 1 (wenig) bis 6 (viel) liegt Thailand hier bei 4, Laos 2 und Vietnam leider bei 6).
  • Man sollte hier in Asien lernen ganz klar „Nein“ sagen zu können. Oft wenn man nein sagt versuchen es die Einheimischen noch mal, wenn das freundliche Nein nicht ankommt sollte man es mit einem scharfen „Nein“ versuchen. Im schlimmsten Fall (je nach dem um was es geht) nimmt man das Handy in die Hand und droht mit einem Anruf.
  • Wer sich grundsätzlich unsicher fühlt oder nervenden Einheimischen und Betrügern aus den Weg gehen möchte sollte zumindest so tun als ob man telefonieren würde. Wer wirklich Angst hat sollte wirklich jemanden anrufen die Position durch geben, wo man sich befindet und im Gespräch Mut schöpfen.
  • Oft gibt es in den Touristenregionen extra eine Touristenpolizei oder Touristenzentren an die man sich bei Problemen wenden kann.
  • Einheimische mit Hütten und Trachten bieten oft ein gemeinsames Foto an und wollen als Gegenleistung, das man was bei Ihnen kauft oder Ihnen Geld gibt.
  • Einige Betrüger erzählen einem das Tempel geschlossen sind . Sie bieten einen dann an, einen zu einem anderen Tempel zu führen, der über Umwege an ein Geschäft vorbei geht wo sie Provisionen bekommen. Manchmal verlangen Sie sogar Eintritt für Tempel, die eigentlich kostenlos sind.
  • Immer mit Taxifahrer Preise im voraus abklären und darauf bestehen, das der Taxifahrer einen auch dahin bringt wo man hin möchte.
  • In Gegenden wo es enger zu geht (Markt) sollte man sein Rucksack mit einer Hand fest halten.

Touren

  • Es lohnt sich Touren für Veranstaltungen zu vergleichen. Wenn man bei einem Reiseveranstalter sich für eine Tour alle Preise hat aufschreiben lassen und dann zur Konkurrenz geht und die Preise zeigt, sind die meistens bereit weiter mit dem Preis runter zu gehen. Hier kann man fast immer verhandeln. Manche Veranstalter verlangen sogar das doppelte oder dreifache.
  • Wer nicht sicher ist ob die Tour auch wirklich was taugt, der besucht www.travisdor.com und schaut sich die Beschreibung, Bewertung und Bilder an (falls vorhanden).
  • Wer selber eine Stadttour macht, sollte sich im Hotel oder an Flughäfen informieren ob es irgendwo ein kostenlosen Stadtplan gibt (gibt es fast immer).
  • Oft lohnt es sich so genannte „Easy Rider“ in Asien zu buchen. Diese Herren fahren einen mit dem Motorrad zu den Attraktionen der Stadt. Meist können sie sogar eine Art Gästebuch vorweisen wo andere Klienten ein Dankeschön oder ihre Erfahrungen mit den Easy Rider nieder schreiben. Die Kosten liegen je nach Entfernung und Dauer meist bei 6 bis 30 Dollar pro Tag.

Respekt vor der Kultur

  • Man sollte wenigstens die Wörter wie Danke, Bitte, Hallo und Tschüss können. Das zeigt den Einheimischen, das man ihre Kultur respektiert.
  • In Tempel sollte man seine Schuhe ausziehen (Socken braucht man nicht ausziehen, hatte ich aber beim ersten Mal gemacht 😉 )
  • Eine Frau darf kein Mönch umarmen oder sich direkt neben ihm stellen.
  • Der Fuß ist in Asien das dreckigste am Körper also sollte man damit auf niemanden Zeigen.
  • Viele Einheimische sind arm, deshalb sollte man sich überlegen, ob man nicht mal einen Einheimischen oder vor allem einen Bettler zum Essen einladet, kleine Kinder Süßigkeiten oder Spielzeug mitbringt und Tour Führer Trinkgeld für die Tour gibt (da sie kaum was von dem bekommen was man für die Tour gezahlt hat).
  • Oft gibt es auch Cafés oder Restaurants die ein Teil ihres Verdienstes an Waisenhäuser oder Hilfsorganisationen spenden.

Richtig Packen

  • Den Rucksack sollte man so packen, das man unter Zeitdruck alles blind finden kann.
  • Gerade in der Monsun Zeit sollte man sein Rucksack so packen als ob man damit rechnen müsste, das der gesamte Rucksack unter Wasser stehen würde. Also viele Tüten benutzen und die wieder verschließbaren Tüten verwenden (durchsichtig und übersichtlich)
  • Wenn man kein Platz, Zeit hat seine Klamotten zu falten kann man sie rollen, dann zerknittern sie auch nicht.
  • Bevor man reist oder auch während der Reise sollte man sein Rucksack, Jacke und Schuhe imprägnieren damit es Wasser dicht bleibt.
  • Auf dem Rucksack und in den Rucksack gehören Name und Anschrift.
  • Mit einem Sicherheitsschloss kann der gesamte Rucksack verschlossen werden und bei Bedarf kann das Schloss auch für Türen oder ein Spinnt verwendet werden. (Ein Schloss mit einem Spezial Schlüssel oder Zahlencode verwenden, keine normalen Schlösser).
  • Ein Bild von der Familie hilft bei schweren Zeiten und macht es einfacher in Verbindung mit Einheimischen zu kommen (erst recht wenn man bei Einheimischen schläft).
  • Eine lange Jeans hat in Asien nichts verloren. 1. ist es zu heiß dafür und 2. ist sie zu schwer, erst recht wenn sie sich bei Regen mit Wasser vollsaugt.
  • Ein Taschenkalender, ein beschreibbares Buch oder ein Notizblock mit Kugelschreiber sollte man immer bei sich haben (für Skizzen, E-Mail Austausch, Notizen).
  • Auch wenn man alleine auf Tour ist sollte man Karten mitnehmen. Es findet sich immer jemanden zum spielen (so lernt man sich am einfachsten kennen).
  • Der Reisepass sollte natürlich mindestens noch ein halbes Jahr lang gültig sein. 😉
  • Da man nie weiß, wie sauber die Lacken sind, empfehle ich jeden ein Hütten-Schlafsack mit zu nehmen. Aus Geld und Platz Gründen habe ich einfach nur ein luftiges Bettlacken mit Reißverschluss mitgenommen. Man hat ausreichend Platz und kann im Notfall auch sein Rucksack mit unter den Lacken nehmen (hab oft den kleinen Rucksack mit Wertsachen gefüllt und mit drunter genommen).weiter Tipps gibts hier unter dem Artikel Die Organisation

Praktisches

  • Ganz wichtig gerade im asiatischen Bereich: Immer lachen egal um was es geht. Mit einem Lächeln im Gesicht lässt es sich besser verhandeln, Abzocker werden meist sanftmütiger und Einheimische freuen sich fröhliche Menschen helfen zu können. Mit einem Lächeln zeigt man im asiatischen Bereich, das man eine gute Seele besitzt.
  • Wer ein Reiseführer für ein Land braucht kann es oft im Ausland gefälscht oder gebraucht recht günstig kaufen. (In Vietnam gibt es alle Lonely Planet Bücher für 3 Dollar (Englisch) – Original in Deutschland ca 30 Dollar)
  • Wer ein Buch zum lesen braucht kauft sich am besten nicht in Deutschland sondern im Ausland Bücher. Hier gibt es viele Buchshops wo man gebrauchte Bücher für 2,3 Euro kaufen, kostenlos gegen ein anderes tauschen oder verkaufen kann.
  • Wer eine Straße mit viel Verkehr überqueren möchte sollte sich das erste mal an einen Einheimischen halten. Es gilt in Gänseschritten vor laufen, gegeben falls stehen bleiben aber niemals zurück laufen oder anfangen zu rennen. So kann sich jeder Roller Fahrer darauf einstellen und ausweichen. Wichtig ist auch Augenkontakt zu halten.
  • Wer eine International Student Identiy Card hat bekommt manchmal Ermäßigung für Museen und andere Attraktionen.

Trotz all den Gefahren, Ärgernissen und dem Geld sparen sollte man nicht vergessen das man eigentlich im Urlaub ist und die Zeit hier genießen sollte. Man wird hier sicher mal (oder mehrmals) übers Ohr gehauen aber das gehört hier in Asien so wie in allen anderen Ländern einfach dazu. Wichtig ist aber auch, dass man sich auch mal was gönnt ohne auf das Geld zu achten ;). Manchmal hat man mehr davon, wenn man etwas mehr Geld ausgibt, dafür aber die Zeit nutzt, in der man eigentlich Preise vergleichen würde.

So das waren meine Asien Tipps. Solltet ihr noch was haben, schreibt mir hier unten ein Kommentar, dann bekommen es auch die anderen mit und ich ergänze es. 😉

Viel Spaß bei deiner Asien Reise!

Viel Spaß bei deiner Asien Reise!

martinwos.de - My trip around the world